Dein kindlicher Lebensweg im Enneagramm – Jahreskurs Enneagramm 2025

29. April Dein kindlicher Lebensweg – Enneagramm

Das Enneagramm zeigt uns das Entwicklungspotential von Körper, Seele und Geist. Auf die Weise kannst Du als ganzer Mensch in der Welt sein und gleichzeitig Deine spirituelle Verknüpfung zu Himmel und Erde vollständig erfahren.
Mit Hilfe der einzelnen Fixierungen werden wir in den kommenden neun Wochen Deine stattgehabte kindliche Entwicklung begleiten. Was für ein Kind warst Du? Was hat Dich ausgemacht? Was hat Dir Angst oder Freude bereitet? Was fiel Dir schwer und was konntest Du gut?
Jeder Enneagramm Typ hatte dabei besondere Fähigkeiten, besondere Verletzungen und Herausforderungen. Diese treten bei der jeweiligen Fixierung besonders stark auf, beschreiben aber auch die allgemeine Entwicklung des Menschenkindes, Deine Entwicklung. Du kannst herausfinden, an welchen Stellen kindliche Ängste und unerfüllte Bedürfnisse Dich bei der Entfaltung Deines Lebensglücks zurückhalten.
Diese Art der Begegnung mit Deinem Inneren Kind, kindlichen Anteilen ist heilsam und eine wichtige Voraussetzung, um nicht kontinuierlich mit sich selbst im Widerstreit zu sein, sondern für sich teils widersprechenden Bedürfnisse ein liebevolles Verständnis und eine gute Lösung zu finden, die im Alltag trägt.

Termine

29. April: Dein kindlicher Lebensweg – Enneagramm
06. Mai: Vertraust Du Deinem Körper? – Enneagramm Typ 1
13. Mai: Bist Du ein eigener Mensch? – Enneagramm Typ 9
20. Mai: Wie geschützt und behütet bist Du? – Enneagramm Typ 8
27. Mai: Die Welt Dein Abenteuerspielplatz!? – Enneagramm Typ 7
03. Juni: Auf wen kannst Du Dich verlassen? – Enneagramm Typ 6
10. Juni: Wenn sich die Igel küssen … – Enneagramm Typ 5
17. Juni: Kannst Du mich lieben? – Enneagramm Typ 4
24. Juni: Wird Dir Liebe geschenkt? – Enneagramm Typ 3
01. Juli: Du brauchst mich – Enneagramm Typ 2

Bild von Alisa Dyson auf Pixabay
https://pixabay.com/de/photos/familie-afroamerikanische-kinder-7257186/

6. Mai: Vertraust Du Deinem Körper? – Enneagramm Typ 1

Der Körper des Menschen unterliegt einer gewissen Rhythmik. Der Rhythmus unseres Herzschlags ist dabei vielleicht am prägnantesten. Die Verdauung und der Schlaf, Hungergefühle und Temperaturempfinden sind für ein Neugeborenes bestimmend.
Während Du im Mutterleib noch ganz von einem fremden Rhythmus bestimmt warst, kann sich mit dem ersten eigenen Atemzug die eigene Körperlichkeit entwickeln.
Das ist eine Zeit, an die wir uns in der Regel nicht erinnern können. Die Frage, wie sehr wir unserem eigenen Rhythmus vertrauen, ihn überhaupt wahrnehmen ist aber jeden Tag körperlich zu spüren.

Wenn wir unserem Körper nicht vertrauen können, ist es ärgerlich. Noch weniger können wir dann unseren Gefühlen vertrauen. So geht die Einsdazu über, je ärgerlicher sie ist, umso freundlicher zu werden. Das nennt man Reaktionsbildung.

Wir wollen in dieser Session in den Körper lauschen, um ein Empfinden für die ureigensten körperlichen Bedürfnisse und den ureigensten Rhythmus Deines Körpers zu finden.

Bild von D Mz auf Pixabay
https://pixabay.com/de/photos/inderin-frau-kind-person-krug-416811/

13. Mai Bist Du ein eigener Mensch? – Enneagramm Typ 9

Zunächst sind Mutter und Kind eins. Wenn die Mutter isst, dann ist auch das Kind genährt. Wenn das Kind schläft, kann auch die Mutter schlafen. Wie ist es aber, wenn die Mutter schläft und das Kind hat Hunger? Wenn die Mutter nicht geschlafen hat, während das Kind schläft? Das ist der erste Konflikt im ersten Lebensjahr.

Wie kann das Kind diesen Konflikt vermeiden? Das Neuner-Kind hat die Fähigkeit, die eigenen Bedürfnisse zu betäuben. Das kann auf die Dauer nur funktionieren, wenn die eigenen Bedürfnisse gar nicht mehr wahrgenommen werden, sie quasi gar nicht mehr entstehen, sondern eine Verschmolzenheit gelebt wird, in der das eigene Körperempfinden praktisch nicht mehr existent ist.

In dieser Session wollen wir die Quelle Deiner Lebenskraft, die Du als Kind vielleicht drosseln musstest, wieder strömen lassen.

https://pixabay.com/de/photos/baby-junge-kind-l%C3%A4cheln-gesicht-799956/

20. Mai Wie geschützt und behütet bist Du? – Enneagramm Typ 8

Das Kind ist schwach, und die Erwachsenen oder größeren Kinder sind stärker. Das ist ungerecht! Und immer wieder nutzen sie ihre Stärke aus, zu Deinen Ungunsten. Das fühlt sich bedrohlich an. Das darf nicht sein! Und so wird diese Schwäche von Achter-Kind verleugnet.
Das ist deswegen so wichtig, weil diese Schwäche und dieses Ausgeliefertsein lebensbedrohlich sind. Besonders bedrohlich ist es, wenn die, die stärker sind, gleichzeitig schwach sind oder unaufmerksam, abgelenkt. Dann muss das Kind auch noch die Starken beschützen, also noch stärker sein. Die anderen (manchmal vor sich selber) zu beschützen, wird wichtiger, als sich selber zu beschützen und so verliert dasAchter-Kind legt jegliches Gefühl für die eigenen Grenzen.
So fühlt sich jedes Kind in gewissen Lebensabschnitten omnipotent.

In dieser Session werden wir uns noch mal mit der Kraft beschäftigen, die uns innewohnt. Während es bei der Neun um die Lebenskraft, die eigene Lebendigkeit geht, lädt die Acht uns dazu ein, die Möglichkeiten und Grenzen unserer eigenen Macht zu erfahren.

Bild von Alisa Dyson auf Pixabay
https://pixabay.com/de/photos/geschwister-kinder-gl%C3%BCcklich-7747557/

27. Mai Die Welt Dein Abenteuerspielplatz!? – Enneagramm Typ 7

Es gibt Phasen im Leben, in denen alles gelingt; Du hast das Gefühl, die Welt stünde Dir offen und sei ausschließlich zum eigenen Genuss geschaffen. Was für herrliche Zeiten! Und was für eine gute Fähigkeit, die Welt so wahrzunehmen und tatsächlich genießen zu können.
Was passiert aber, wenn die Welt der unendlichen Möglichkeiten an eine Grenze stößt? Wenn Du merkst, dass nicht alles möglich ist. Die Welt vielleicht riesig, überwältigend und beängstigend ist.

In der Fantasie ist alles möglich.

Das was nicht möglich ist, das hätte die Sieben sowieso nicht gewollt. So wie der Fuchs, der die süßen Trauben nicht erreichen kann und sich damit tröstet, dass die Trauben sowieso viel zu sauer seien. Das ist der Abwehrmechanismus der Rationalisierung.

In dieser Session lade ich Dich zu einem Brainstorming über Dein Leben ein. Beim Brainstorming sind alle Ideen erlaubt, seien sie noch so abwegig oder fantastisch. Was davon liegt Dir wirklich am Herzen? Wie könnte sich das verwirklichen?

Bild von Joshgmit auf Pixabay
https://pixabay.com/de/illustrations/ai-generiert-frau-virtuelle-realit%C3%A4t-8262902/

3. Juni Auf wen kannst Du Dich verlassen? – Enneagramm Typ 6

In zunehmendem Maße und immer wieder entdeckt das Kind, dass es zwischen dem eigenen Organismus und einer Welt zu unterscheiden gilt. Allein diese Trennung ist schon ängstigend. Hinzu kommt später die Unterscheidung von Gut und Böse. Und dann beginnt das „Schwarzer Peter Spiel“ der Sechs. Wer ist denn nun böse? Bin ich es, weil die Elternfiguren es ja nicht sein können? Sind es vielleicht doch die anderen, weil der Schmerz immer wieder von außen zu kommen scheint?

Damit ich selber in meiner Wahrnehmung ein guter Mensch sein kann, muss die Welt böse sein. Das nennt man Projektion. Wie sonst sind all die Schmerzen und Fehlschläge zu erklären?

In dieser Session finden wir heraus, was die kindliche Seele braucht, die kindlichen Seelenanteile von Dir brauchen, um die Wahrnehmung der Welt als bedrohlich sowie die Trennung von Gut und Böse zu lösen.

https://pixabay.com/de/photos/baby-vater-sohn-hand-s%C3%BC%C3%9F-niedlich-2717349/

10. Juni Wenn sich die Igel küssen … – Enneagramm Typ 5

Wenn wir uns in die geheime Welt der Fünfer-Fixierung begeben, müssen wir auch in die geheimen Welten unserer Seele und unseres Verstandes, unseres Minds abtauchen. Was geht da vor? Wir finden eine noch stärkere Trennung von mir und den anderen als bei der Sechs. Diese Trennung ist wichtig, um das Eigene finden zu können und nicht vom Anderen überwältigt zu werden. Denn die Trennung meiner Selbst von der Welt wird durch den Verstand aufrechterhalten. Im Hinblick auf die Sinneswahrnehmung ist die Trennung für die Fünf nur sehr schwer möglich. Deshalb muss sie diese Trennung so rigide aufrechterhalten. In der Folge sin Geben und Nehmen blockiert.
Der Kontakt zu den eigenen Gefühlen wird durch Isolierung der selbigen aufrechterhalten.

In dieser Session werden wir missglückte Annäherungsversuche an andere Menschen erforschen, sodass sich die Verbindung mit der Welt wieder in Form eines natürlichen Austausches, wie beim Ein- und Ausatmen gestalten und erlebt werden kann.

Bild von Jana auf Pixabay
https://pixabay.com/de/photos/igel-f%C3%BCtterung-worms-stachelig-4949843/

17. Juni Kannst Du mich lieben? – Enneagramm Typ 4

Bei den emotionalen Fixierungen entsteht das Selbstgefühl erst so richtig in Verbindung mit anderen. Das Vierer-Kind braucht die Wahrnehmung der Eltern, um die eigene Existenz- und Existenzberechtigung zu spüren. Insbesondere um eine seelische Existenzberechtigung zu spüren. Das bedeutet, wenn meine eigenen Gefühle nicht in irgendeiner Weise von der Außenwelt als wahrhaftig widergespiegelt werden, fühle ich mich von der Welt getrennt. Das wird natürlicherweise in jeder Kindheit passieren, für die Vier aber in dramatischer, bedrohlicher Form.

Das Kind nimmt daher die Emotionen der anderen wahr und erlebt sie, als ob es die eigenen wären. Das nennt man Introjektion. Auf diese Weise kann die Trennung vermeintlich überwunden werden.

In dieser Session geht es um einen anderen Aspekt der zurückgewiesenen Liebe, nämlich die Frage:Wie kann ich mich selbst als liebenswert erleben und lieben, unabhängig von dem was im Außen gerade passiert.

Bild von PublicDomainPictures auf Pixabay
https://pixabay.com/de/photos/vater-baby-portr%C3%A4t-vaterschaft-84639/

24. Juni Wird Dir Liebe geschenkt? – Enneagramm Typ 3

Manchmal sind Eltern mit etwas anderem beschäftigt als mit ihrem Kind. Die Aufmerksamkeit und Zuwendung stehen gerade nicht selbstverständlich zur Verfügung. Es entsteht das Gefühl, dass auch die Zuneigung damit verloren geht.

Dann muss insbesondere das Dreier-Kind sich anstrengen, um die Aufmerksamkeit, gleichgesetzt mit Liebe, der Eltern zu gewinnen. Dafür muss es etwas Besonderes leisten. Das Kind will im weiteren Verlauf nicht nur Liebe, es will etwas erreichen was die Eltern stolz macht. Dabei identifiziert es sich mit den anderen, wie ein Chamäleon gleicht es sich den anderen an, um ihnen zu gefallen. Es ist dabei essenziell die Bedürfnisse des anderen genau zu spüren, was ein tiefer Akt der Liebe ist.

In dieser Session geht es darin, wie es gelingen kann empathisch zu sein, ohne sich selber oder den anderen auszunutzen.

https://pixabay.com/de/photos/mutter-und-tochter-mama-tochter-3923086/

1. Juli Du brauchst mich – Enneagramm Typ 2

Du brauchst mich mehr, als ich Dich. Mein Bild dazu ist das Kind, was sich hinter dem Rockzipfel der Mutter versteckt. Oder das Küken unter den Fittichen. Vielleicht ist es unter dem Rockzipfel des Zweier-Kindes nie wirklich geborgen?
Und plötzlich ist das Zweier-Kind selber die Henne, die alle unter die Fittiche nimmt. Offensichtlich ist es besser die Henne zu sein als das Küken?! Die Bedürfnisse und Gefühle, die damit einhergehen sich unter dem Rockzipfel verstecken zu wollen sind offenbar sehr unangenehm und werden verdrängt.

Auch so kann der Schmerz der Trennung aufgehoben werden. Bei dieser Methode allerdings um den Preis eines eigenen Lebens. Das Leben findet ausschließlich in Vertretung, in Symbiose statt.

In dieser Session suchen wir die Anteile zurückzugewinnen, die Du glaubtest aufgeben zu müssen, um geliebt zu werden. Was für ein Fest, wenn Du wieder vollständig Du selber bist. Der Topf der Liebe in Deinem Herzen steht Dir zur Verfügung. Wenn die Liebe sich von da aus ausbreitet ist es auf der menschlichen Ebene nicht das eigentliche, sondern ein Bonus. Das Eigene bleibt in der Liebe stabil.

Bild von luis pacheco auf Pixabay
https://pixabay.com/de/photos/gl%C3%BCcklich-mutterschaft-kind-liebe-7361025/

An den Anfang scrollen